Von der ersten Analyse der Energieverbräuche und des Zustandes der haustechnischen Anlagen im Jahr 2009 bis zur Optimierung der neuen Haustechnik hat KFR-Consult für den VDE e.V. die Sanierung der Hauptverwaltung in Frankfurt am Main begleitet. Diese Kontinuität zahlt sich in der Qualität des Bauvorhabens aus und wurde nun durch die realisierten Einsparerfolge bestätigt.

 

Der Verband für Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik e.V. – kurz VDE – hat seinen Verwaltungssitz im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen. In einem Gebäudeensemble war das größte Objekt nach über 25 Jahren Nutzung in den Fokus der Energie- und Kosteneinsparung geraten. Gleichzeitig wurden aber auch bauliche Sanierungen, neue Bürostrukturen und die Ausstattung thematisiert. Der VDE entschied sich für eine Kernsanierung des Gebäudes.

KFR-Consult entwickelte das technische Sanierungskonzept mit hohen Ansprüchen an die Energie- und Kosteneinsparung bei gleichzeitig hohem gefordertem Nutzerkomfort. Zum Einsatz gekommen sind eine hocheffiziente Kälteerzeugung, RLT-Anlagen mit hochwertiger Wärme- und Kälterückgewinnung, Kühldeckensysteme sowie eine KWK-Anlage.

Für den VDE begleitete KFR das Projekt bis zur schrittweisen Besiedelung ab Sommer 2013 als technischer Projektsteuerer. Im Zuge des Projektes übernahm KFR zudem die Neuorganisation des Betriebes über externe Facility Services. Nach erfolgreicher Abnahme der Leistungen aller Gewerke des Bauvorhabens ist KFR für den VDE weiterhin tätig mit

  • der Betriebs- und Qualitätssicherung Facility Management für den AG
  • der Optimierung der technischen Anlagen
  • dem Aufbau eines Energiemanagements

Zwei wesentliche Erkenntnisse zu Gebäudesanierungen haben die Projektbeteiligten gewonnen:

  • Nach mehreren Monaten bestimmungsgemäßem Betrieb ergeben die aktuellen Verbrauchswerte für Energie eine gute Übereinstimmung mit den Prognosen aus dem Jahr 2009.
  • Sind die Fachplaner und ausführenden Unternehmen nach der Inbetriebnahme zum nächsten Projekt abgerückt, bleibt noch einige Arbeit für die kontinuierliche Verbesserung zu tun. Insbesondere wenn man auf einen möglichst optimierten und wirtschaftlichen Betrieb der neuen Anlagen Wert legt und eine hohe Nutzerzufriedenheit erreichen möchte.